| Richtig Heizen – Geld sparen

Der Herbst ist da – die Heizung wird wieder aufgedreht. 

Viele Mieter wundern sich, dass sie in der Betriebskostenabrechnung hohe Nachzahlungen aus Heizkosten haben. „Ich bin doch nie zu Hause“ oder „Ich habe die Heizung doch kaum an“ oder „Dabei kriege ich die Wohnung gar nicht warm“ – das sind vielmals Sätze, die die Genossenschaft dann zu hören bekommt. 

Woher kommt das?

Die Unart vieler Mieter, erst nach Feierabend kräftig die Zentralheizung aufzudrehen, reicht niemals aus, die während des Tages und in der Nacht ausgekühlten Wandflächen mit zu erwärmen.

Durch das plötzlich starke Anheizen muss sehr viel Wärme abgegeben werden, damit zumindest der Innenraum wohngerecht geheizt wird.

Es ist eindeutig erwiesen, dass Mieter, die den ganzen Tag über gleichmäßig ihre Wohnung beheizen, weniger Heizkosten in ihrer Abrechnung haben als Mieter, die ständig ihre Heizkörper bei Abwesenheit zudrehen und bei Anwesenheit umso mehr aufdrehen. (Quelle: Hammonia Verlag) 

Nicht nur in der Wohnungsgenossenschaft „Glückauf“ ist dies ein leidiges Thema. Auch die Thüringer Allgemeine beschäftigt sich damit: (Quelle: TA vom 14.10.17)

 

zum Archiv

Webdesign by nextbrand